Mai 2016

Unser Kräutergarten

Im Frühlingsprojekt der 1a war unter anderen Aktivitäten auch das Anlegen eines Kräutergartens geplant.
Bevor dies in Angriff genommen werden konnte, waren zwei alte ausgediente Schubkarren erforderlich. Diese aufzutreiben ist mit Hilfe vieler Personen gelungen. So nun ans Werk!
Die Schüler brachten Kräuter zum Einsetzen mit. Zwei immer hilfsbereite Muttis brachten Erde und halfen beim Einpflanzen. Nun galt es noch ordentlich zu gießen. Fertig!
Jetzt kann unser Schulgarten wieder entsprechend seiner Bestimmung genützt werden.
Danke allen Beteiligten, die dazu beitrugen.


Lebenskraft Erde - Wachsen lassen in der 1b

Winzige Samenkörner streuen wir in eine kleine, mit Erde gefüllte Scheibtruhe zum Beobachten. Was daraus wird, können wir täglich in unserem Schulgarten beobachten.  Sonne und Wasser werden Blumenfutter für die Bienen wachsen lassen. Ganz langsam sprießt aus der Erde Nahrung für Menschen und Tiere.

Ein Kreislauf beginnt. Auch in der Klasse betreut und beobachtet jedes Kind seine eigens gesetzte Pflanze. Die Auseinandersetzung mit dem Wunder Natur erweckt Staunen und setzt auf Nachhaltigkeit.


Eine Million

Den Zahlenraum 1 000 000 erarbeitete die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse heuer mit sehr anschaulichen Holzwürfeln, -stäben und -platten. Die Kinder hatten viel Spaß beim „Begreifen“ des neuen Zahlenraumes. Wie oft hat man schon die Möglich „in einer Million“ zu sitzen?


Der Wolf im Jagdmuseum Stainz

Die zweite und dritte Klasse besuchte gemeinsam die Sonderausstellung "Der Wolf" im Jagdmuseum Stainz. Neben einem sehr fantasiereichen Workshop, in dem wir auf verschiedenste Arten Wölfe basteln konnten (Masken, Hampelwölfe, Stofftiere, Fingerpuppen) lernten wir auch sehr viel über diese Tiere.

Der Wolf

Viele Leute glauben das Wölfe gefährlich sind. Dabei sind Wölfe sehr scheu. Wölfe leben in Rudeln, aber manche streunen auch alleine herum. Das kommt davon, dass es im Rudel einen Chef und deine Chefin gibt. Nur sie dürfen Jungen im Rudel haben andere Mitglieder dürfen keine Jungen bekommen. Mit ungefähr zwei Jahren müssen die Jungen das Rudel verlassen.

Es gibt verschiedene Wolfsgarten. Ein Wolf ist weiß und heißt Polarwolf. Es gibt einen Wolf der dem Fuchs sehr ähnlich ist. Er heißt Goldschakal. Wenn Wölfe heulen, dann reden sie miteinander. Wölfel reden sehr viel. Ein Wolf ist ein Fleischfresser. Er frisst Wildschweine, Füchse, Hasen und Nutztiere. Ein Wolf braucht ruhige Gebiete. Für mich war es sehr interessant.
(Teresa Hochegger)

 

Der Wolf

Der Wolf gehört zur Familie der Hunde und ist ein Raubtier. Normalerweise leben Wölfe in Rudeln. Manche Wölfe sind auch Einzelgänger. Im 19. Jahrhundert waren die Wölfe in Österreich ausgestorben. Heute sind sie bei uns wieder heimisch. Es gibt viele verschiedene Arten. Der Wolf war das am weitesten verbreitete Raubtier auf der Erde. Ein Rudel ist eine Familie. Den Anführer eines Rudels nennt man Alphatier. Das bekannteste Märchen mit einem Wolf ist Rotkäppchen.
(Maxi Pock)