Literaturcafe

Die Eröffnung durch Frau Dir. Krendl brachte mit einem Ausspruch Pippi Langstrumpfs („Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.“) in Erinnerung wie viel Potential für die Wertvermittlung die Beschäftigung mit Kinderliteratur hat. Lindgren meinte dazu

„Wie die Welt von Morgen aussieht, hängt in hohen Maß von der Einbildungskraft jener ab, die jetzt gerade lesen lernen.“

So beschäftigten wir uns in diesem Jahr mit Tieren, die die Besten sein wollten. Die 2.a Klasse präsentierte das Buch „Frau Bunt mit Hund“.

Interessante Vorschläge zur neuen Bildungsreform in Reimen brachte die 2.b Klasse. Auch der altbekannte „Struwwelpeter“ durfte nicht fehlen.

Hase und Igel in der Schule“ boten die Schüler der 3.Klasse dar.

Die 4. Klasse griff das Thema Zauberlehrling, den wir in der Oper gesehen hatten, auf, las die Ballade und inszenierte eine Tanz-, Rap- und Musikversion davon.


Die Vorschläge der 2B zur Schulreform

Die Verhandlungen waren noch im Gange, als die 2.b Klasse ihren Beitrag zur neuen Schulreform zunächst einmal einem kleineren Publikum vorstellte. Die Zuhörer zeigten sich bei unserem „Literaturcafe“ am 7. April sehr interessiert. Ob ein Mitglied der Lehrergewerkschaft unter den Zuhörern saß, ist nicht bekannt. Schriftlich wurde der Text von „ Georg Bydlinsky“ noch nicht bei der Kommission eingereicht.

Wenn erstmals im Jahr die Krokusse blühen,

sollte man keinen zur Schule bemühen.

Die Kinder könnten gemeinsam im Garten

auf den dreizehnten Krokus warten,

den Gräserspitzen beim Wachsen zusehen

und schnuppernd die Frühlingsluft verstehen.

Wenn erstmals im Jahr der Rasen verdorrt,

schickt doch die Kinder vom Schulhaus fort!

Sie könnten Gießen mit Kannen und Töpfen

Wasser aus Regentonnen schöpfen.

Dann springen sie selber ins Schwimmbecken rein –

kann eine Turnstunde spannender sein?

Wenn erstmals im Jahr die Kastanien fallen,

dann gebe man schulfrei – wirklich allen!

Die Kinder könnten in Taschen und Säcken

die glatten und glänzenden Früchte verstecken

und anderntags tauschen sie ihre Funde

in einer Tiergarten-Bastelstunde.

Wenn erstmals im Jahr die Schneeflocken schweben,

sollte man ebenfalls schulfrei geben.

Die Kinder könnten Schneebälle machen,

sie üben Werfen und Laufen und Lachen.

Es glitzert die Landschaft im Frühwinterlicht –

der beste Anschauungsunterricht!


Erstkommunionkinder in der Seniorenresidenz Waldhof

Im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung besuchten die Kinder ein Altersheim, um zu erleben: „Etwas bringen- am besten sich selbst.“ „Sie sollen erfahren und erleben, dass sie dadurch selber beschenkt werden. Geteilte Freude ist doppelte Freude, geteiltes Leid ist halbes Leid.“

Nach einem schön gestalteten Wortgottesdienst mit Liedern und Gebeten, überreichten die Kinder selbst gebastelte Papierblumen.

Fr. Andrea Assl verwöhnte die Kinder mit einer guten Jause und der Besuch im Streichlzoo durfte auch nicht fehlen.

Mein Motto, nachdem wir Christen leben sollten, ist: Leben UND Glaube! Denn Gott ist ein Gott, der immer bei uns bist und alle Wege mit uns geht!

Sr. Maria Leopold


KIBIS Ballspiele

Im  März und April wurden im KIBIS im Bereich Bewegung und Sport verschiedene Ballspiele angeboten. Die Schüler trainierten das Werfen und Fangen, genaues Zuspielen, aber auch Ausdauer und Geschicklichkeit. Bei einem Ballspiel war Schnelligkeit und Cleverness gefragt. Fairplay, aber auch die Rücksichtnahme gegenüber jüngeren Schülern waren ausgemacht und wurden immer eingehalten.


Kinderkreuzweg 2017

Schon traditionell ist der erlebnisorientierte Kinderkreuzweg im Pfarrverband Lieboch-Dobl-Tobelbad. Wir treffen uns bei der Tobelbader Kirche und gehen ein Stück durch den Wald, wobei wir das Leiden,  Sterben und die Auferstehung Jesu betrachten und mit Bildern und Aktionen in unser Leben übertragen. Wir sind überglücklich über die große Teilnehmerzahl von Kindern und Erwachsenen.

Sr. Maria Leopold


Kräuterjause in der 2a

Im Rahmen des SU-Unterrichtes und in Verbindung mit dem Projekt „Natur und Garten“ wurden im April einige Gartenkräuter gepflanzt und gesät. Die Schüler erfuhren viel Wissenswertes über Küchen- und Heilkräuter. Schließlich durften die frischen Kräuter wie Kresse, Schnittlauch und Petersilie geerntet und am Jausenbrot verkostet werden.


Frühlingsbasteleien

Im Rahmen von KIBIS fand im April das „Frühlingsbasteln“ statt. Wie immer durften sich bis zu 21 Kinder dazu melden und gemeinsam mit ihren Freunden aus der ganzen Schule Frühlingsbasteleien gestalten. In heterogenen Gruppen durchliefen die Kinder unterschiedliche Stationen. So wurde gedruckt, gefädelt, Draht gebogen, mit Kleister wurden  Ostereier gestaltet und ein schräger Ostervogel gefaltet. Um etwas gemeinsam für die Vitrine zu gestalten, bemalten die Kinder alte Verpackungsmaterialien und fädelten diese auf eine Schnur, so entstand unsere bunte Blumengirlande. 

Es ist besonders schön zu beobachten, wie ältere Kinder, jüngere Freunde bei ihrer Arbeit unterstützen und große Freude dabei haben. Die jüngeren Kinder nehmen sehr gerne gute Ratschläge von ihren großen Kollegen und Kolleginnen an und können dadurch tolle Ergebnisse erzielen.


Schwimmen ist immer lustig!

Wir machen jedes Mal neue Übungen.

Aber es ist nicht immer leicht, weil wir die ganze Länge schwimmen müssen, wo wir nicht einmal stehen können. Aber jeder schafft es.

Hoffentlich gehen alle gerne schwimmen, so wie ich.

(Nils)

 

 

 

 

Von der Schule aus gehen wir mit unserer Lehrerin schwimmen.

Da Dobl kein Schwimmbad hat, fahren wir mit dem Bus nach Lebring.

Dort zeigt uns eine Schwimmlehrerin das richtige Schwimmen und Tauchen.

Nach zwei Stunden fahren wir mit dem Bus wieder nach Dobl zurück.

Das Schwimmen macht richtig Spaß!

(Sabrina)

 

 

 

 

Wir fahren mit unserer Klasse zum Schwimmkurs.

Unsere Übungen machen Spaß.

Meine Lieblingsübung ist das Brustschwimmen.

Wir üben auch den Köpfler.

(Hasan)

 

 

 

 

Ich finde das Schwimmen richtig lustig.

Ganz cool finde ich, dass wir ein Schwimmabzeichen machen.

Unsere Schwimmlehrerin ist auch sehr nett.

(Vanessa)

 

 

 

Ich finde das Schwimmen lustig und cool, manchmal auch anstrengend.

Am Ende dürfen wir auch ein bisschen herumtoben und springen.

Was mir am Schwimmen am besten gefällt ist der Köpfler, das Tauchen und auch das Rückenschwimmen.

(Erion)