Wintersporttage

Auch heuer wurden in der VS Dobl wieder die Wintersporttage in Zusammenarbeit mit der Sportunion Dobl-Zwaring  am Salzstiegl durchgeführt. Sie fanden von Mi. 8.02. bis Fr. 10.02.2017 statt. An diesen  Aktivitäten, die aus Rodeln und Schifahren bestanden, nahmen sehr viele Kinder teil. Der Wettergott hat uns vorher den Neuschnee geschickt und schon am 1. Tag war Bilderbuchwetter. Einige Kinder erlernten das Schifahren und die anderen Schifahrer verbesserten durch geschulte Schilehrer und Helfer ihre Technik.

Auch Rodeln will gelernt sein, denn das Lenken eines Schlittens und richtiges Bremsen war für manche Kinder noch nicht selbstverständlich. Nach entsprechenden Übungs- und Trainingseinheiten wagten wir am zweiten Tag uns mit allen 21 Rodelkindern auf die lange Rodelbahn. Die großen Kinder fuhren mit den Kleinen und in entsprechenden Abständen ging es den Berg hinunter. Bei vielen Kurven hieß es die Geschwindigkeit zu reduzieren und bei Pistenkreuzungen besonders vorsichtig zu sein. Alle schafften das mit Bravour und verantwortungsvollem Verhalten und so wurde am dritten  Rodeltag die lange Rodelbahn zweimal befahren. Alle Kinder hatten viel Spaß und Bewegung in der frischen Luft. So schöne Schulvormittage sind natürlich etwas Besonderes und werden auch so in Erinnerung bleiben.


Unser Wochenabschlussritual in der 1. Klasse

 

Jeden Freitag in der vierten Stunde findet in der ersten Klasse ein ganz besonderer Wochenabschluss statt. Das Kind der Woche stellt sich vor und erzählt den anderen Kindern von seiner Familie, seinen Hobbys und seinen Stärken. Danach wird das Kind von allen Mitschülerinnen und Mitschülern wertgeschätzt und jeder hat die Gelegenheit etwas Besonderes zu dem Kind der Woche zu sagen, ganz leise und nur für das Kind hörbar. Danach gibt es immer wieder Darbietungen unterschiedlicher Art.

Mit Freude hören wir kurzen instrumentalen Stücken zu oder erfahren Interessantes bei einem Kurzreferat.

Besonders wichtig ist den Kindern nach der Abschlussrunde, in der jeder noch einmal zur Woche Stellung nehmen kann, die „Zeit für Lob“. Dabei kann jeder der möchte in den Kreis treten und ein Kind, eine Lehrerin oder eine andere Person des Schulalltages loben. Hier hört man dann zum Beispiel: „ich möchte Katharina loben, weil sie so nett mit mir spielt“, „ich möchte Oliver loben, weil er uns so toll auf der Trompete vorgespielt hat“, „ich möchte Tobias loben, weil er ein sehr interessantes Referat gehalten hat“, und so nehmen wir Abschied, genießen das Wochenende und freuen uns auf eine neue Schulwoche.


KIBIS-Angebot Essbares Glück

Wir alle können Glück gut gebrauchen, also haben wir Glückskekse gebacken:

Aus Blätterteig werden Schweinchen, Pilze und Kleeblätter ausgestochen. Diese werden mit geriebenem Parmesan bestreut und im Rohr bei ordentlicher Hitze knusprig gebacken.

 

Dazu gibt es einen köstlichen Kinderpunsch:

Blutorangensaft wird im Topf heiß gemacht, mit Zimtstangen und geschnittenem Ingwer verfeinert, Mandarinenspalten geben dem Punsch eine besonders fruchtige Note. Evtl. kann man ein Sackerl Kräutertee dazugeben.

( Nachmachen erlaubt! )

 

Die Kinder haben die Kekse und den wärmenden Punsch in gemütlicher Runde sehr genossen.


Die Pinguine aus Dobl - Faschingsumzug 2017


Kulturveranstaltungen - Wir lieben Theater

Am 18.Jänner fuhren die beiden 2. Klassen nach Graz ins Minoriten-Theater und sahen sich dort die Vorstellung "Die dumme Augustine" an.

Der Kinderbuchklassiker„ Die dumme Augustine“ von Otfried Preußler erschien schon 1972 und ist ein frühes Bilderbuch zur Emanzipation und Selbstverwirklichung.

Die Familie - dummer August, dumme Augustine mit  ihren 3 Kindern- lebt in einem Zirkuszelt. Als der dumme August wegen heftiger Zahnschmerzen verhindert ist, springt kurzerhand seine Frau für ihn ein und tritt für ihn im Zirkus auf.

 

Am 13.Februar waren wir alle im Opernhaus beim „ Zauberlehrling“

„Das muss ein Haus für sehr schicke Typen sein „ stellte ein Schüler fest, der zum ersten Mal in diesem Gebäude war.Schon dieser Eindruck war es wert, allen unseren Schülern auch diesen  kulturellen Einblick gewährt zu haben.

Dass dieses Kindermusical nach einer Ballade von J.W.v.Goethe in einer hervorragenden Inszenierung von Robert Perschè alle faszinierte und zum Erforschen und Diskutieren anregte, war wunderbar zu beobachten.

Ist es wirklich Zauberei? Wie funktioniert das mit dem Zauberstab? Warum sieht man keine Schnüre? Oder geht das gar mit Magneten?"

In der Pause - ein bisschen Nachschauen ganz vorne an der Bühne - klärte vielleicht bei einigen ein paar technische Fragen. Alle  spezifischen Meinungen und Antworten  wurden untereinander sehr ernsthaft vertreten.

Darüber hinaus hat es uns sehr gut gefallen !

Dipl. Päd. Irmgard Riedl