Abwasserentsorgung

4 Stk. Klärschlammvererdungsbecken in Zwaring

Im Gegensatz zum Müll ist die Entsorgung des Abwassers über unterirdische Kanäle vielfach dem Bewusstsein entzogen und erfolgt für den einzelnen sozusagen anonym. Nur, in der Kläranlage wird alles wieder sicht- und mssbar.

Für die Einleitung des gereinigten Abwassers in die Kainach sind viele Parameter an der Beschaffenheit des Abwassers einzuhalten. In der Kläranlage müssen diese Ablaufwerte durch Energieaufwand (Eintrag von Luft) Zusatzmittel (Phospahtfällung) etc. erreicht werden.

Grobe Feststoffe werden mittels Siebschnecke aus dem Abwasser gefiltert und müssen entsorgt weden. Dieser Energieaufwand bzw. Entsorgungskosten der Feststoffe und des anfallenden nassen Klärschlammes bzw. vererdeten Klärschlammes können, wenn Sie nachstehend die Richtlinien einhalten, geringer gehalten werden und kommt Ihnen über die Betriebskostenabrechnungen der Kläranlge bei den Kanalgebühren zugute!


Die Katastralgemeinden Dobl, Petzendorf und Muttendorf entsorgen Ihre Abwässer in der Kläranlage in Dobl. Diese wird vom Reinhaltungsverband Unteres Kainachtal betreut.


Der Reinhaltungsverband „Unteres Kainachtal“ ist ein Abwasserverband (Körperschaft öffentlichen Rechts), der sich aus insgesamt 5 Mitgliedsgemeinden zusammensetzt. Es sind dies die Gemeinden Lannach, Dobl-Zwaring, Unterpremstätten-Zettling, St. Josef und Stainztal. Der Sitz des Verbandes befindet sich in der Marktgemeinde Lannach mit der Anschrift „Hauptplatz 1, 8502 Lannach“, von wo aus der Verband durch den Obmann Bgm. Josef Niggas geleitet wird.

Der Verband wurde mit Bescheid vom 05.12.1979, GZ: 3-350 U 5/2-1979, vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung genehmigt und hat den Hauptzweck einer „Abwasserentsorgung“ zum Inhalt. „Die genannten Mitglieder haben sich nach freier Vereinbarung und im Sinne des Wasserrechtsgesetzes 1959, BGBl.Nr. 215, in der geltenden Fassung, zu einem Wasserverband zusammengeschlossen, mit dem Ziel, die Gewässer einschließlich des Grundwassers zum Wohle der Bevölkerung zu schützen“ (§ 3 der Satzung „Zweck und Aufgabe des Verbandes“).


Die Katastralgemeinden Dietersdorf, Zwaring, Pöls, Wuschan und Lamberg leiten ihre Abwässer in die Kläranlage nach Zwaring, die 1998 ihren Betrieb aufgenommen hat. Im Jahre 2004 wurden 4 große Klärschlammvererdungsbeete errichtet. Dort wird dann der Klärschlamm vererdet. Nach 10 Jahren, im Jahr 2014 wurde mit dem Räumen des vererdeten Klärschlammes begonnen. Die Kläranlage in Zwaring wird nun auch vom Reinhaltungsverband "Unteres Kainachtal" betreut.

v.l.n.r.: Klärwärter Karlheinz Maier, Gemeindearbeiter Johannes Scheifler, 1. Vizebgm. Mag. Ernst Gödl, Obmann des RHV u. Bgm. Josef Niggas, Bgm. Anton Weber und Klärwärter Alois Hadl