Schulschluss etwas anders

Nach wochenlangem Schichtbetrieb, vielen gestrichenen Abschlussausflügen, ein nicht stattgefundenes Sportfest und einem abgesagten Schulschlussfest, freuten sich alle sehr, dass der letzte Schultag nicht nur aufgrund des Zeugnisses zu einem besonderen Tag in diesem Schuljahr wurde, sondern viel mehr, dass wir an diesem letzten Tag alle Kinder der VS Dobl noch einmal zu einem gemeinsamen Abschluss einladen durften.

Die Kinder und Lehrer/innen freuten sich sehr, dass sie ein letztes Mal vor den Sommerferien als ganze Klasse zusammenkommen durften und so wurde dieser besondere Abschluss dieses Schuljahres auch mit der ganzen Schule gemeinsam auf der Pfarrwiese in Verbindung mit einer Wortgottesfeier durch Sr. Maria Leopold feierlich abgerundet. Im Rahmen dieser Feier wurden heuer auch nicht nur die Viertklässler/innen mit Gesang, netten Abschiedsworten und Wünschen verabschiedet, sondern die ganze Schule verabschiedete sich nach 34 Dienstjahren an derselben Schule auch von Frau Trummer, die nun ihren wohlverdienten Ruhestand antreten darf. In diesem Sinne bedanken sich alle Schüler/innen und das gesamte Lehrerteam herzlich für viele aufregende, lehrreiche und schöne Jahre mit dir und wünschen dir für deine weitere Zukunft alles Gute.

Auch beim Elternverein möchten wir uns hiermit noch einmal für das am letzten Schultag spendierte Eis und auch für das kleine Geschenk an alle Viertklässler/innen herzlich bedanken.

Wir wünschen allen Kindern und Eltern einen schönen, stressfreien und erholsamen Sommer!


Ich bin dann mal weg...!

Drei Jahrzehnte lang war ich mit der Volksschule und dem Ort Dobl verbunden. Ich habe mit viel Freude hier unterrichtet, denn die Arbeit war viel mehr als ein Job, sie war Teil meines Lebens.

Wir haben sehr viel gelacht und hatten Spaß, es gab aber auch Tränen – eben das echte Leben.

Nun packe ich meine Schultasche, gefüllt mit wunderbaren Erinnerungen und einigen ehrlichen Freundschaften, steig in mein Auto – ein letzter Blick in den Rückspiegel – „Auf Wiedersehen!“

Christine Trummer